Wissen, wo's langgeht

WeGebAU

Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmer in Unternehmen (WeGebAU) ist ein Förderprogramm der Bundesagentur für Arbeit.

Wer wird gefördert?

Zielgruppen des Programms sind:

  • geringqualifizierte Beschäftigte,
  • Mitarbeiter/innen in kleinen und mittleren Unternehmen mit bis zu 250 Beschäftigten.

Die Förderung soll als Anschubfinanzierung für die Weiterbildung insbesondere in kleineren und mittleren Unternehmen dienen. Gefördert werden können Personen, die von ihren Arbeitgebern für die Dauer einer Qualifizierung freigestellt werden und dabei weiter ihr Gehalt beziehen. Unter bestimmten Voraussetzungen wird dem Arbeitgeber ein Arbeitsentgeltzuschuss gewährt.

Was wird gefördert und wie hoch ist der Anteil?

Die notwendigen Lehrgangskosten können ganz oder teilweise erstattet werden. Darüber hinaus ist ein Zuschuss zu den zusätzlich entstehenden übrigen Weiterbildungskosten (z. B. Fahrkosten) möglich. Bei Beschäftigten in kleineren und mittleren Unternehmen (bis zu 250 Beschäftigte) übernehmen die Agenturen für Arbeit die Lehrgangskosten teilweise:

  • Bei Beschäftigten, die das 45. Lebensjahr vollendet haben, tragen die Agenturen für Arbeit bis zu 75% der Lehrgangskosten. Die verbleibenden Kosten tragen entweder der Betrieb oder die Beschäftigten selbst.
  • Bei jüngeren Beschäftigten ist eine Förderung nur möglich, wenn der Betrieb mindestens 50% der Lehrgangskosten übernimmt.

Die Person, die sich weiterbildet, erhält für die Förderung einen Bildungsgutschein, wenn sie sich für ein Weiterbildungsangebot entscheidet, das nach der Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung (AZAV) zugelassen ist.

Weitere Informationen

Informationen rund um das Förderprogramm WeGebAU finden Sie auf der Internetseite der Bundesagentur für Arbeit:
http://www.arbeitsagentur.de/nn_27584/zentraler-Content/A05-Berufl-Qualifizierung/A052-Arbeitnehmer/Allgemein/Arbeitgeberinformationen-FbW.html

Weitere Infos zur Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung (AZAV):
http://www.bmas.de/DE/Themen/Arbeitsmarkt/Arbeitsfoerderung/akkreditierung.html